Kunstpreis Staufner Kunstausstellung

Bei der diesjährigen 17. Staufner Kunstausstellung, bei der eine 4köpfige Jury von Kunstexperten geladen war, wurde zum 8. Mal der "Staufner Kunstpreis" vergeben. Für den Preis, den Dr. Alexander Eisenmann-Mittenzwei aus Lindenberg vom Hofgut Ratzenberg gestiftet hat, wurde die ausdruckstarke Gipsbüste, die wie patinierte Bronze wirkt, mit dem Titel "Stille" von dem Bildhauer Stefan Ehrck aus Grünenbach ausgelobt.

Ausschreibung zur 70. Kunstausstellung

Im Rahmen der Allgäuer Festwoche: Es ist die traditionsreichste Ausstellung der Region. Seit 1948 zeigt die Kunstausstellung im Rahmen der Allgäuer Festwoche einen Überblick über das Kunstschaffen im Allgäu. Im letzten Jahr fand die Ausstellung bereits zum zweiten Mal im neu eingerichteten Sonderausstellungsraum im Alpin-Museum statt.

Mit dem variablen Stellwand- und einem leuchtkräftigen Lichtsystem erstrahlte die Festwochenkunst in neuem Glanz.
Die Stadt Kempten (Allgäu) lädt alle professionell arbeitenden bildenden Künstlerinnen und Künstler zur Teilnahme ein, die ihren Lebensmittelpunkt seit mindestens einem Jahr im Allgäu haben oder im Allgäu geboren sind.
Gezeigt werden können Werke der Malerei, Bildhauerei, Grafik, Installation, Fotografie und Videokunst. Die Arbeiten dürfen nicht älter als drei Jahre und im Jahr 2019 nicht in einer öffentlichen Ausstellung im Allgäu gezeigt worden sein. Ausdrücklich erwünscht sind Kunstwerke für den öffentlichen Raum, insbesondere Platzierungen im Hofgarten.
Unter den einjurierten Arbeiten kann die Jury vier hochdotierte Kunstpreise vergeben, die an keine Kunstgattung gebunden sind. Die Einlieferungstermine für höchstens zwei Arbeiten sind: Samstag, 22. Juni (9 bis 18 Uhr) und Sonntag, 23. Juni (9 bis 18 Uhr) im Alpin-Museum, Landwehrstraße 4, 87439 Kempten

MOTOR WORLD Classics - Szenetreff bei der Messe Friedrichshafen

Die Oldtimerszene lebt drei Tage ein volles Programm rund um die historische Mobilität: Das Geschäft mit Oldtimern und die fachgerechte Restaurierung standen im Fokus. Fahrzeuge in allen Preisklassen waren im Angebot.

Dazu ein höchst dynamisches Rahmenprogramm mit Vintage Racing auf dem Messerundkurs, täglichen Airshows, Flower Power Party auf der Sonnenkönigin und mittendrin das Londoner Wahrzeichen „Big Ben“, um den sich eine wunderbare Vielfalt von historischen „British Cars“ präsentierte. Die Oldtimermesse Motorworld Classics Bodensee ist mit einem ausgesprochen guten Ergebnis zu Ende gegangen: Mit 38.100 Besuchern verzeichnete die Messe am Ende einen leichten Zuwachs.

Thomas D. Trummer bleibt bis 2025 Direktor des Kunsthaus Bregenz

Der bestehende Vertrag von KUB Direktor Thomas D. Trummer wird um eine weitere Periode bis 2025 verlängert. Dies hat der Aufsichtsrat der Vorarlberger Kulturhäuser-Betriebsgesellschaft mbH in seiner gestrigen Sitzung einstimmig beschlossen.
Im Mai 2015 hat Thomas D. Trummer die Leitung des Kunsthaus Bregenz übernommen.

Seitdem hat er große Namen der internationalen zeitgenössischen Kunstszene nach Bregenz geholt, wie Theaster Gates (2016), Adrián Villar Rojas (2017) oder aktuell Miriam Cahn (2019). Aber auch für jüngere, ganz aktuelle Positionen besitzt Trummer ein ausgewiesenes Gespür – so war beispielsweise Lawrence Abu Hamdan, in diesem Jahr nominiert für den Turner-Preis 2019, bereits im vergangenen Winter im Rahmen der Serie Talks on Music and the Arts zu Gast im KUB.
»Thomas D. Trummer konnte mit seiner Arbeit an die außergewöhnliche Ausstellungsgeschichte des Kunsthaus Bregenz anknüpfen und gleichzeitig ein inhaltliches Update vornehmen. Es ist sowohl gelungen, die internationale Vorreiterrolle des KUB weiter auszubauen als auch seine Position in der Region zu stärken. Wir freuen uns auf weitere spannende Jahre«, erklärt Aufsichtsratsvorsitzender und Kulturlandesrat Christian Bernhard.

Katamaran-Reederei Bodensee setzt Erfolgskurs fort

Das zweite Jahr in Folge fährt der Katamaran wirtschaftlich ins Plus und zeigt damit: Die direkteste und schnellste Verbindung zwischen Friedrichshafen und Konstanz ist notwendig und erfolgreich. Die Geschäftsführer und die Stadtoberhäupter Burchardt und Brand zeigen sich zufrieden.

Steigende Fahrgastzahlen, mehr Abo-Karten, geringere Treibstoffkosten. „Die Katamaran-Reederei Bodensee macht einen guten Job. Ich bin stolz darauf, wie unsere Techniker seit Jahren beharrlich den Treibstoffverbrauch immer weiter reduzieren“, so das Fazit des Konstanzers Oberbürgermeisters Uli Burchardt. Bereits zum zweiten Mal fährt die Schifffahrtsgesellschaft mit ihren drei Katamaranen und einem Jahresüberschuss von 69.000 Euro ins Plus. Über 460.000 Fahrgäste nutzten 2018 die Schiffsverbindung.