Digital Natives und Online-Fans aufgepasst!

Der Studiengang „Internet und Online-Marketing“ an der Hochschule Ravensburg-Weingarten: Ein eigenes Unternehmen führen und sich im Studium das fehlende Know-how dafür aneignen?Genau das macht Jonas Käppeler.

Der 22-Jährige hat 2017 gemeinsam mit zwei ehemaligen Kollegen die Herren-Accessoire Marke „KEPLER Lake Constance“ gegründet. Während seine Geschäftspartner die Finanzen betreuen, kümmert er sich um das Online-Marketing und den Webauftritt des Start-Up-Unternehmens.
Der Studiengang „Internet und Online-Marketing“ an der Hochschule Ravensburg-Weingarten bringt ihm dabei viele Vorteile. „Gerade im Bereich Marketing kann ich Vieles, was ich in den Lehrveranstaltungen lerne, direkt im Unternehmen anwenden. Zum Beispiel wenn es um Website-Optimierung oder zukunftsfähige Geschäftsmodelle im Online-Business geht“, erzählt Käppeler. Einige seiner Kommilitonen sind wie Käppeler bereits ins Online-Business eingestiegen oder spielen mit dem Gedanken, sich selbstständig zu machen.
Der vom Fachbereich Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Ravensburg-Weingarten angebotene Bachelorstudiengang „Internet und Online-Marketing“ bildet Online-Spezialisten aus, für die Google, Facebook, Amazon und Zalando ein Lebensgefühl ist. In sieben Semestern lernen die Studierenden aber auch, welche betriebswirtschaftlichen und technischen Kniffe zur Umsetzung erfolgreicher Online-Strategien wichtig sind.

Spannende Tätigkeitsfelder mit Zukunft
„Im Mittelpunkt des Studiengangs steht die digitale Beziehung zwischen Konsumenten und Unternehmen“, erklärt Studiengangsleiter Professor Dr. Bela Mutschler. „Wer in der Online-Branche arbeitet, muss wissen, wie Unternehmen Social Media zur Kundenkommunikation einsetzen. Er muss wissen, wie Suchmaschinen wie Google funktionieren oder wie das Verhalten von Internetnutzern auf Websites erfasst und analysiert werden kann.“
Erlernt werden die benötigten Kompetenzen in vielen praxisnahen Fächern wie „Suchmaschinenmarketing“, „Schreiben fürs Web“, „Mobile Applikationen“ oder „Usability Engineering und Nutzerinteraktion“. Im Rahmen von Projektarbeiten und dem obligatorischen Praxissemester wird das theoretisch erlernte Wissen unmittelbar in die Praxis umgesetzt.
Dass die zukünftigen Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs am Arbeitsmarkt gefragt sind, ist für Mutschler klar: „Kaum eine andere Branche erlebt derzeit ein solch rasantes Wachstum wie die Internetwirtschaft. Gleichzeitig gibt es viel zu wenige Fachkräfte“, so der Professor für E-Business und Online-Marketing. Umso wichtiger sei es, Expertinnen und Experten auszubilden, die ein Gespür für das Medium „Internet“ und seine Rolle im Marketing-Mix von Unternehmen haben.
Auf die Absolventinnen und Absolventen des neuen Studiengangs warten spannende und zukunftsorientierte Tätigkeitsfelder, beispielsweise in den Marketing-Abteilungen und Social-Media-Teams mittelständischer und großer Unternehmen, in der Online-Pressearbeit oder in Online-Redaktionen von Verlagen.
Zulassungsvoraussetzung für den Bachelorstudiengang „Internet und Online-Marketing“ ist die Fachhochschulreife, die fachgebundene Hochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife. Der Studiengang startet jährlich mit 30 Plätzen zum Wintersemester, Bewerbungsschluss ist am 15. Juli.