Die Kunst des Sammelns - Sommerausstellung in Bregenz


Im Juli wurde im Palais Thurn & Taxis in Bregenz die diesjährige Sommerausstellung der Vorarlberger Landeshauptstadt eröffnet. Unter dem Titel „Die Kunst des Sammelns“ wird erstmals die Städtische Kunstsammlung geschlossen vorgestellt und ihre Geschichte in den Fokus gerückt.


Die Sammlung umfasst mittlerweile rund 1.500 Exponate. Zu sehen sind insgesamt 94 ausgewählte Werke von 38 Künstlerinnen und Künstlern verschiedener Stilrichtungen, Schulen und Epochen. Die Ausstellung läuft noch bis 30. August, und zwar dienstags bis sonntags von 12 bis 18 Uhr. Im Erdgeschoss des Hauses begegnen große und international bedeutende Namen wie Hermann Nitsch, Maria Lassnig, Bruno Gironcoli oder Angelika Kaufmann Kunstschaffenden aus Bregenz und der Region und verweisen auf die Vielfalt und Wichtigkeit der Sammlung. Das erste Obergeschoss ist Bregenz und seinen Kunstschaffenden gewidmet. Einen Schwerpunkt bildet dabei der Rudolf Wacker-Raum, etwa mit seinen Selbstbildnissen sowie Arbeiten mit seinen „Puppen“ und dem „Kasperl“. Die Sommerausstellung selbst spannt ihren Bogen vom Palais hinaus in den umliegenden Park. Dort stehen die kürzlich angekauften Kunstwerke: Das Kunstobjekt „WHY“ des Bregenzer Künstlerduos Reiterer-Weithas, Maria Anwanders „UNITED“ und die Arbeit „OHNE TITEL“ von Ruben Aubrecht. Die Künstlerin Ilse Aberer hat in den letzten Monaten eine neue Arbeit geschaffen. Diese Stahlplastik „ONE POINT“ wurde von der Stadt Bregenz ebenso kürzlich neu erworben und steht nun dauerhaft im Park Thurn und
Begleitend zur Sommerausstellung lädt Bregenz zu einer Reihe von kleineren Veranstaltungen und ungewöhnlichen Formaten im Park Thurn und Taxis ein, wie etwa die „Kunstspaziergänge“, die neue Sommerakademie mit Vorträgen und Diskussionen über Kunst, Philosophie und Politik oder die kleinen Aufführungen der regionalen Künstlerinnen und Künstler aus den Sparten Musik, Tanz und Literatur. 
https://www.bregenz.gv.at/kultur/sommerausstellung/.