Bis 27. Juli: Hyun-Sook Song

Galerie Bernd Lutze, Friedrichshafen: Die Künstlerin wurde 1951 in Südkorea geboren und wuchs in einem kleinen Bergdorf in der Provinz Cholla/Damyang auf.

Ihre dortige Zukunft war vorbestimmt, da für die pausenlos arbeitenden koreanischen Frauen eine gesellschaftliche Teilnahme nicht denkbar war. Obwohl sie einen westlichen Beitrag zur Familienerhaltung leisteten, wurden sie nicht oder nur teilweise wahrgenommen. Deshalb ging sie – wie viele junge Koreanerinnen in dieser Zeit – gegen den Willen der Familie 1972 als Gastarbeiterin nach Deutschland und war 4 Jahre Krankenschwester in Bremen. In dieser Zeit wurde ihre zeichnerische Begabung entdeckt, und sie studierte von 1976 – 1981 an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg, wo sie bis heute lebt und arbeitet. Ihre „figurativen“ Bilder stellen weniger Gegenstände dar, sondern die wenigen Pinselstriche, deren Zahl zum Titel der Bilder werden, sind die Malerei selbst.