5. bis 27. Mai: Bodenseefestival

Russland zu Gast am Bodensee: Seit 30 Jahren holt das Bodenseefestival internationale Künstler aus Musik, Theater und Literatur an den Bodensee. Im Mai 2018 widmen sich über 60 Konzerte, Theater- und Literaturveranstaltungen dem Gastland Russland. Der gefeierte Gewinner des Tschaikowsky-Wettbewerbs 2015,der 29-jährige Pianist Dmitry Masleev, ist Artist in Residence und bei neun Konzerten rund um den Bodensee zu erleben.

Eröffnet das Festival mit dem SWR Symphonieorchester in Friedrichshafen bevor er sowohl bei Rezitalen u. a. im Neuen Schloss Meersburg und auf Schloss Achberg, aber auch mit musikalischen Partnern wie dem Borodin-Quartett zu hören ist.Zwei große russische Abende versprechen das Eifman Ballett St. Petersburg in Friedrichshafen und der Moskauer Kathedralchor in der imposanten Basilika in Weingarten. 2018 macht sich das Festival jedoch auch getreu seinem diesjährigen Motto "vorwärts zu neuen Ufern": Der zweite Artist in Residence, Komponist und DJ Gabriel Prokofiev, erobert neue Orte für zeitgenössische und klassische Musik, wie den Club Douala in Ravensburg. Der in London lebende Enkel des russischen Komponisten Sergej Prokofjew, präsentiert seine eigenen Werke, bei denen klassische Instrumente auf elektronische Klänge treffen.
Russland - Vorwärts zu neuen Ufern! Tickets: 07541 203 3300 www.bodenseefestival.de

5. und 27. Mai: Hochkarätige russische Künstler beim Bodenseefestival

Zwischen dem 5. und 27. Mai zeigt das Bodenseefestival 60 Veranstaltungen, bei denen zahlreiche russische Künstler Musik, Theater und Literatur präsentieren. Zwei Artists in Residence prägen das Programm besonders: Der gefeierte Gewinner des Tschaikowsky-Wettbewerbs 2015, der 29-jährige Pianist Dmitry Masleev, ist bei neun Konzerten rund um den See zu erleben. Zudem erobert Komponist, Kurator und DJ Gabriel Prokofiev, Enkel des russischen Komponisten Sergej Prokofiev, neue Orte für klassische und zeitgenössische Musik.

„Einer der besten Pianisten der neuen Generation“
Wenn sich der 29-jährige Dmitry Masleev ans Klavier setzt, kann das Publikum nur staunen über seine „virtuose Brillanz“ (Financial Times). Das Magazin „Die Tastenwelt“ bescheinigt dem jungen Russen, „einer der besten Pianisten der neuen Generation“ zu sein. Der in Sibirien geborene Pianist ist beim diesjährigen Bodenseefestival bei neun Konzerten zu erleben.2015 überzeugte er die Jury eines der wichtigsten Musikwettbewerbe überhaupt und gewann den Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau. Seit diesem Erfolg konzertiert er weltweit. Er eröffnet das Festival am 5. Mai zusammen mit dem SWR Symphonieorchester unter Altmeister Christoph Eschenbach in Friedrichshafen. Zusammen mit dem Ural Philharmonic Orchestra bringt er eines der spektakulärsten und schwierigsten Klavierkonzerte der Romantik, Rachmaninows 3. Klavierkonzert, am 17. Mai in Weingarten zur Aufführung. Bei Konzerten im Neuen Schloss in Tettnang (6.5.), auf Schloss Achberg (11.5) und Schloss Meersburg (13.5.) ist Dmitry Masleev mit einem faszinierenden Soloprogramm zu erleben. Weitere kammermusikalische Partner sind sein ehemaliger Lehrer Mikhail Petukhov (9.5., Ravensburg) und das Borodin-Quartett (10.5., Münsterlingen). Bei Künstlergesprächen in Achberg, Meersburg und Vaduz kann das Publikum den russischen Pianisten auch von einer persönlichen Seite kennenlernen.

Klassik im Club: Jetzt auch am Bodensee
Als zweiter Artist in Residence neben Dmitry Masleev ist der Komponist und DJ Gabriel Prokofiev zu Gast. In London besitzen seine „Nonclassical Club Nights“ Kultstatus! Im Rahmen des Bodenseefestivalskommen die clubartigen Live-Events für zeitgenössische und klassische Musik erstmals an den Bodensee. Gabriel Prokofiev trägt nicht zufällig den Nachnamen des berühmten russischen Komponisten Sergej Prokofiev, er ist dessen Enkel. Selbst ein junger Komponist, war Gabriel Prokofiev nach seinem Kompositionsstudium über die Aufführungsmöglichkeiten und die isolierte Stellung moderner klassischer Musik frustriert. Daher entwickelte er eine Veranstaltungsreihe, bei der zeitgenössische klassische Musik in Clubs aufgeführt wird. Die „Nonclassical Club Nights“ wurden zum Erfolg und begeistern bis heute das Publikum. Mit dem russischen Atrium-Quartett und Musikern aus der Region sind diese besonderen Abende am 9. Mai im Casino Kulturraum in Friedrichshafen, am 11. Mai im Magazin 4 in Bregenz und am 17. Mai im legendären Techno-Club Douala in Ravensburg zu erleben. Im Kulturzentrum Linse in Weingarten gestaltet Gabriel Prokofiev zudem am 12. Mai ein Kinokonzert mit klassischer Musik, Visuals und russischen Kurzfilmen, auf das ein Clubbing im Foyer folgt.

Russische Künstler am Bodensee
Doch auch abgesehen von den Veranstaltungen mit den beiden Artists in Residencelädt das Bodenseefestival zahlreiche hochkarätige russische Künstler aus Musik, Theater und Literatur an den Bodensee ein. Höhepunkte sind die Auftritte des Eifman Ballett St. Petersburg (8./9. Mai) und die „Russische Nacht“ mit dem Popstar Nyusha (11. Mai)in Friedrichshafen, das „dritte Wahrzeichen von St. Petersburg“, dasTerem-Quartet in Ravensburg (16. Mai), der Moskauer Kathedralchor in der Basilika in Weingarten (6. Mai), die Premiere von „Betrunkene“ am Stadttheater Konstanz (19. Mai) oder die „Lange Nacht der russischen Literatur“ (11. Mai) mit Maxim Kantor, Olga Slawnikowa und Evgenij Vodolazkin in Friedrichshafen.

Prospekte und Tickets:
Bodenseefestival GmbH, Olgastraße 21, D-88045 Friedrichshafen
Telefon: 0049(0)7541–203-3300, info@bodenseefestival.de
tickets@bodenseefestival.de, www.bodenseefestival.de

Premiere am 30. Juni: Langenargener Festspiele

In Langenargen geht’s räuberisch zu - Die Langenargener Festspiele freuen sich über den Probenstart. Rund 8 Wochen probt das fünfköpfige Schauspielensemble für das diesjährige Familientheaterstück in Langenargen. Gespielt wird «Der Räuber Hotzenplotz» nach dem gleichnamigen Kinderbuchklassiker von Otfried Preußler.

Premiere ist am Samstag, 30. Juni 2018. Bis zum 05. August folgen weitere Aufführungen, darunter Sonderaufführungen für Schulen und Freizeiten an Vormittagen. Am Seeufer geht es räuberisch zu! Denn der Räuber Hotzenplotz hat wieder zugeschlagen – genau an Großmutters Geburtstag! Er reißt sich die neue, musizierende Kaffeemühle unter den Nagel. Hals über Kopf verschwindet Hotzenplotz damit in seine Räuberhöhle in den tiefen Wald. Kasperl und Seppel können ihren Ohren kaum trauen, als die Großmutter davon berichtet. Die beiden Jungs beschließen, die Kaffeemühle wieder zu beschaffen. Und zwar auf eigene Faust! Damit beginnt ein großes Abenteuer für die Freunde...
Die Aufführungen finden unter freiem Himmel an der Konzertmuschel im Schlosspark Langenargen statt. Gespielt wird immer! Bei schlechter Witterung werden die Aufführungen im nahegelegenen Münzhof durchgeführt. Die Festspiele starten diesen Sommer erstmalig mit einem Kinder-/Familientheaterstück. Zukünftig zeigen sich die Langenargener Festspiele als zwei-Sparten-Theater: zusätzlich zum Kinder-/Familientheaterstück soll ab 2019 auch ein Abendstück für Erwachsene gezeigt werden.
Altersempfehlung: ab 6 Jahren, Dauer: ca. 120 Min. inkl. einer Pause
Kartenvorverkauf über die Tourist-Information Langenargen sowie bundesweit über alle Reservix Vorverkaufsstellen. Kartenpreise ab 9,70 € bis 18,80 €
Eine Gesamtübersicht aller Preise und Angebote gibt es online: www.langenargener-festspiele.de

4. April bis 17. Juni: Musik– und Theater

Freudenhaus Lustenau: Das Musik- und Theaterzelt präsentiert im Millennium Park Lustenau zeitgenössisches Circustheater, Papier–, Masken– und Objekttheater, deutschsprachige Kabarettisten und Schauspieler, sowie ein Musikprogramm mit Künstlern aus beinahe aller Welt.

Zur Eröffnung am 4. April gibt es letztmals die wunderbar poetischen Weltalltagsbetrachtungen von Andreas Vitásek, des mit dem Österreichischen Kabarettpreis ausgezeichneten Programms auf der Bühne zu erleben.

Am Freitag, 6. April widmet sich die österreichische Kabarettistin Maria Neuschmid gemeinsam mit ihrer Tochter Anna und dem langjährigen Bühnenpartner Jörg Adlassnigg dem Thema des Alterns.
Ebenfalls österreichisches Kabarett erleben wir mit Roland Düringer am 10. und 11. April, der als abgebrühter Kanzler nach der Wahlniederlage an seiner Rücktrittsrede feilt.
Spezialitäten aus Küche und Keller erleben wir in Zusammenarbeit mit Slow Food Vorarlberg im Freudenhaus Genuss Salon am 14. April. Kleidung, Schmuck, Accessoires, Spielzeug, Schallplatten, Kunst & Kitsch, und mehr gibt es beim Flohmarkt im Freudenhaus am 15. April.
Die Freudenhaus Revue bringt zeitgenössisches Circustheater mit internationalen Artisten auf die Bühne. Premiere wird am 20. April gefeiert (weitere Vorstellungen: 21. / 24. / 25. / 26. / 27. / 28.). Zu sehen bekommen wir Sprache und Artistik, gemeinsam präsentiert. Objektmanipulation und Jonglage, Körperkunst auf der Strickleiter, Artistik am Chinesischen Mast auf 6 m Höhe, Akrobatik mit Seilen, Tricks mit Flaschen und Diabolo, sowiue atemberaubende Kunst auf dem Trapez.

Der Mai startet mit einer Vorarlbergpremiere: Alfred Dorfer zeigt am 4. und 5. Mai in seinem neuen Soloprogramm Momentaufnahmen vom Aufbrechen und Ankommen. Bayerisches Musikkabarett kommt am 9. Mai mit den Wellküren, denn Sie haben ihn gewonnen. Den 30jährigen Krieg! Gegen Franz Josef Strauß, den Paragraph 218 und den Musikantenstadl....

Mehr Informationen zum Maiiprogramm gibt es bei www.freudenhaus.or.at und in den nächsten Ausgaben der SZENE KULTUR. Kartenvorverkauf an vielen bekannten VVK-Stellen, wie Lindaupark und im Internet: www.v-ticket.at | musikladen.at | reservix.de

1. Juni bis 31. August: Langenargener Schlosskonzerte

Klassik – Jazz – Crossover, jeweils freitags 19:30 Uhr · Langenargen, Schloss Montfort: Auch beim traditionellen Sommerfestival der Langenargener Schlosskonzerte ab 1. Juni 2018 darf Peter Vogel im siebten Jahr seines Engagements als künstlerischer Leiter herausragende Künstlerinnen und Künstler aus Klassik, Jazz und Crossover begrüßen.

Die bevorstehenden Konzertabende versprechen mitreißende Klangerlebnisse vor traumhafter Kulisse. Das Schloss Montfort, direkt am Bodensee gelegen, bietet den zauberhaften Rahmen für einzigartige Sommerabende – einer wunderbaren Melange aus Musik, historischem Gemäuer, Natur und ausgesucht erlebenswerten Künstlern. Das Programm reicht von Jazz über Klavierabende, herausragende Kammermusik, Gitarrenklänge und Gipsy Jazz bis zum Streichquartett.

Programm (Änderungen vorbehalten)

01.06. | Klavierabend | Herbert Schuch
08.06. | Violine · Klavier | Cosima Soulez Larivière · Roland Krüger
15.06. | Streichquartett | Szymanowski Quartet
22.06. | Crossover-Quartett | Faltenradio
29.06. | Klavierquartett | A. Bielow · N. Shimizu · A. Stadler · Ö. Aydin
06.07. | Klavierabend | Shaun Choo
13.07. | Gitarrenabend | Dimitri Lavrentiev
20.07. | Klavierabend | Aaron Pilsan
03.08. | Klavierquartett | J. Fleischmann · A. Newman · V. Hunter · M. Amara
10.08. | Streichquartett | Atalante Quartett
17.08. | Klavierabend | Özgür Aydin
24.08. | Klavierquintett modern | Peter Vogel · Modern String Quartet
31.08. | Gipsy Jazz Quartet | Wawau Adler Group

Künstlerische Leitung: Peter Vogel

Kartenvorverkauf | Information
Touristinformation Langenargen
Tel. +49 (0) 7543 933 092 · Fax +49 (0) 7543 933 055–38
E-Mail: touristinfo@langenargen.de | info@bird-music.de
Lindaupark i-Punkt +49 (0)8382 277560
Tickethotline +49 (0) 1806 700 733 (zusätzl. Gebühren)

www.langenargener-schlosskonzerte.de
www.birdmusic.de