22. November: Teresa Bergman

Adlersaal Isny: Schon nach wenigen Takten weiß der Zuhörer: Hier ist eine fantastische Sängerin und Komponistin am Werk – mit gutem Songwriting, einer gehörigen Portion Soul, mit Energie und ihrer besonderen eigenen Persönlichkeit und Ausstrahlung. Teresa Bergmann stammt aus Neuseeland, lebt und arbeitet inzwischen in Berlin.

Mit typischem Bergman-Groove stimmt sie eine Mischung aus Funk, Folk und Jazz an und überzeugt dabei mit ihrem Stimmumfang, ihrem Improvisationsdrang und einer riesigen Spiellust. Ihre Kompositionen sind eingängig, gemeinsam mit Bassist Tobias Kabiersch, Schlagzeuger Pier Ciaccio und Pianist Matt Paull lässt Teresa Bergmann ein Konzert zu einem intimen wie mitreißenden Erlebnis werden.

www.isny.de

23. November: Benefiz-Schlagerfestival

Stadthalle Memmingen: Zu Gunsten des Kinderhospiz St. Nikolaus in Bad Grönenbach: Unter der Moderation der bekannten Südtirolerin Sonja Weissensteiner (BR und ORF) und dem „Spaßmacher“ aus dem Schwarzwald Hansy Vogt (SWR) stellen sich wieder bekannte Künstler aus Funk und Fernsehen in den Dienst der guten Sache.

Seit 37 Jahren sind „die Könige der Tanzpaläste“ in Sachen toller und begeisterter Musik unterwegs. Der Fernando Express wird auch in Memmingen auf der Bühne richtig loslegen. Ebenso wieder dabei ist Christian Lais, der Sänger aus Kandern bei Lörrach. Freuen dürfen wir uns auch auf den Sieger 2016 in der Sommerhitparade bei „immer wieder sonntags“, Robin Leon aus dem Elsass.
Karten gibt es bei reservix.de

Das Landes- Jazz-Festival präsentiert große Sängerinnen

19 Tage lang steht Ravensburg während des Landes-Jazz-Festivals im Zeichen von Jazz, Soul, Brass Music und vielem mehr. Das Programm wird von „Jazztime Ravensburg e.V.“ gestaltet und legt einen Schwerpunkt auf Sängerinnen. Deren stilistische und stimmliche Bandbreite ist enorm, allen gemein ist eine außergewöhnliche Stimme und hohe musikalische Qualität.

In den Songs der amerikanische Singer-Songwriterin Becca Stevens (7.11. Linse) stecken Indie Pop, Soul, Jazz und Folk. Sie arbeitet viel mit David Crosby und der grandiosen Band Snarky Puppy. Rebekka Bakken (8.11. Bärengarten) hat sich von Norwegen aus der ganzen Welt erobert und einen eigenen musikalischen Kosmos erschaffen: Auch ihr sind Genregrenzen egal. Ihre Stimme garantiert Gänsehaut!
Youn Sun Nah (14.11.) aus Korea macht Jazz-Standards zu ihren höchst persönlichen Interpretationen: Sie klingt subtil, elegant und extravagant. Kimberose (15.11.) aus Frankreich steht für jazzigen Soul: Leicht und federnd groovt die Band, cool und leidenschaftlich agiert die Sängerin. Sie erinnert an Nina Simone, Amy Winehouse oder Billie Holiday.


Am 20.11. kommt mit Rickie Lee Jones eine der größten Singer-Songwriterinnen aller Zeiten. So wandelbar sie stilistisch ist, unverkennbar allerdings ist ihre Stimme. Eine singende Elfe von den Färöern beendet das Festival am 24.11.: Eivør Pálsdóttir kreiert eine eigenwillige Melange aus traumhaften Folksongs mit jazzigen Passagen, über denen ihre einzigartige Stimme schwebt – aber nicht nur die, denn Jazztime ist ein Coup gelungen: Erstmals trifft Eivør auf den norwegischen Trompeter und Klangzauberer Arve Henriksen.

www.ljf.jazztime-ravensburg.d

6. bis 24. November: Landes-Jazz-Festival

Ravensburg/Weingarten: Jazztime legt den Fokus auf Sängerinnen! In diesem Jahr veranstaltet „Jazz- time Ravensburg e.V.“ nicht wie sonst das „Trans4JAZZ-Festival“, sondern gleich ein großes Landes-Jazz-Festival in Ravensburg und Weingarten. Mit da- bei sind Stars aus aller Welt sowie einheimische Künstler, auch Amateure und Nachwuchsmusiker. Neben Musik gibt es auch Tanz, Kunst und Literatur.

 


Zum Auftakt rappt die Jazzkantine (6.11.). Vor der amerikanischen Singer- Songwriterin Becca Stevens im Weingartner Kulturzentrum Linse (7. 11.) eröff- net die Konzertfoto-Ausstellung von Hans Bürkle. Der nächste Superstar ist die Schlagzeug-Legende Billy Cobham am 9. November.


Schwerpunkt des Programms sind herausragende Sängerinnen mit enorm hoher musikalischer Qualität. Becca Stevens lässt sich stilistisch kaum einordnen: Indie Pop, Soul, Jazz und Folk stecken in ihren Songs; stimmlich erinnert sie ein wenig an Joni Mitchell, Tori Amos oder sogar Cindy Lauper. Die Norwegerin Rebekka Bakken (8. Nov.) hat sich einen ganz eigenen musikalischen Kosmos erschaffen. Ob sie Songs von Tom Waits oder eigene singt – Gänsehaut ist garantiert!
Youn Sun Nah (14.11.) aus Korea begann ihre Karriere in Frankreich, inzwischen tritt sie auf der ganzen Welt auf. Mit ihrem subtilen, eleganten Gesangsstil macht sie Jazz-Standards zu ihren persönlichen Interpretationen. Das Late-Night-Kon- zert am 15.11. bestreitet Kimberose aus Frankreich mit ihrer Band. Sie steht für jazzigen Soul: Leicht und federnd groovt die Band, cool und leidenschaftlich agiert die Sängerin. Ihre Stimme erinnert an Nina Simone oder Billie Holiday. Rickie Lee Jones (20. Nov.) ist eine der größten Singer-Songwriterinnen aller Zeiten, ihre Stimme ist unverkennbar. Auf jeder CD erfindet sie sich ein Stück weit neu. Eine singende Elfe setzt den Schlusspunkt des Festivals am 24.11.: Eivør Pálsdóttir von den Färöer Inseln kreiert eine eigenwillige Melange aus traumhaften Folksongs mit jazzigen Passagen, über denen ihre einzigartige Stimme schwebt – aber nicht nur die, denn: Erstmals trifft Eivør auf den norwe- gischen Trompeter und Klangzauberer Arve Henriksen.
Der 90-jährige Rolf Kühn ist einer der profiliertesten Jazzer Deutschlands. Vor dem Konzert seines Quartetts lädt er zum Jazz-Talk, wo er sicher spannende
Stories und fundierte Standpunkte hören lässt (10.11.). Abends begeistert die Kibbutz Contemporary Dance Company aus Israel mit zeitgenössischem Tanz der Extraklasse.
Dass London derzeit in Sachen Jazz vielleicht die heißeste Metropole Europas ist, zeigen Richard Spaven und Joe Armon-Jones in einem Doppelkonzert am 16. November. Am nächsten Tag spielt der aus Ravensburg stammende Pianist Rainer Böhm ein Solo-Konzert. Auch das Sirius Quartet um Gregor Hübner hat sich mit Bruder Veit und Joo Kraus verstärkt und verspricht Kammer-Jazz auf Weltniveau.
Die Münchner Band Moop Mama feiert eine kurios-geniale Mixtur aus Rap und Blasmusik (22.11.). Freunde modernen Big Band-Sounds kommen beim Bundes- jazzorchester unter der Leitung von Jiggs Whigham auf ihre Kosten (23.11.).
Neben den Konzerten finden einige Begleitveranstaltungen statt, von „Jazz meets Art“ in fünf Ravensburger Galerien über einen „Jazz-Poetry Slam“ bis zu verschiedenen Workshops.

Das gesamte Programm ist zu finden auf www.ljf.jazztime-ravensburg.de.

Das Freudenhaus im Herbst

Auch im Herbst lockt das Freudenhaus in Lustenau wieder mit einem umfangreichen Kulturprogramm von Kabarett und Musik bis Circustheater.


Der Monat startet am 3. und 4. Oktober mit Malte Steinmetz und Niels Seidel. Unter dem Namen Spot The Drop präsentieren sie Jonglage und Objektmanipulation in artistischer Meisterleistung. Eine mulitmediale Lesung gibt es am 5. Oktober mit Werner Grabher. Der langjährige Leiter der Kulturabteilung des Landes Vorarlberg macht eine Art Requiem auf die Arthropoden, es ist wie ein multimedialer Begegnungsraum zwischen Menschen und Insekten. Kabarettistische Zukunftsvisionen gibt es am 10. Oktober mit Thomas Maurer. Sein Programm geht von selbstdenkenden Computern bis hin zur schwarzblauen Regierung 2.0. Der Meister des bitterbösen Kabaretts, Sigi Zimmerschied, öffnet am 12. Oktober seinen Rentenbescheid auf der Bühne. Heil vom Koma zum Amok heißt das Programm, bei dem das Ende der Welt in bedrohliche Sichtweite rückt.


Auch der November steht voller Humor und Satire im Freudenhaus: Bei Humor im Hemd macht sich Alf Poier am 15. November über die digitale Diktatur lustig und zeigt uns mögliche Lösungen für die Welt auf. Am 21. November präsentiert Uwe Steimle mit enormem Spielwitz sein neues Kabarett- Programm Heimatstunde. Auf Stereotypen und Klischees aus den Bielefelder Bronx dürfen wir uns am 23. November mit Abdelkarim freuen. Abdelkarim ist Stammgast in mehreren TV-Sendungen wurde u.a. mit dem Bayerischen Kabarettpreis und dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet! Stefan Leonhardsberger & Martin Schmid erobern am 29. November mit ihrem Musikkabarett die Herzen des Publikums: "Da Billi Jean is ned mei Bua" heißt der Titel der Show.
Vorschau:


Zwischen 12. und 21. Dezember kommt das Circustheater CIRCA aus Australien mit acht Aufführungen. Circa’s Peepshow ist eine der unglaublichsten und unterhaltsamsten Shows, die je ins Freudenhaus eingeladen wurde!
Karten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, sowie im Lindaupark und bei: www.v-ticket.at, www.musikladen.at und www.reservix.de